IHR ABGEORDNETER FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG:
THOMAS PORESKI

Herzlich Willkommen!

Ich freue mich, dass Sie sich für mich und meine politische Arbeit interessieren.

Auf dieser Website erfahren Sie mehr über meine Arbeit im Landtag, über grüne Politik, unsere Werte, Ziele und Inhalte, meine Aktivitäten, meine Haltung zu aktuellen Themen und über meine Biografie.

Meine Ziele als Landtagsabgeordneter habe ich in meinem Bewerbungsschreiben als Kandidat und in meiner Nominierungsrede beschrieben. Meine inhaltlichen Schwerpunkte stehen ebenfalls auf dieser Seite, darunter Texte, Veröffentlichungen und interessante Links zu Themen, die mir besonders wichtig sind. Zum Beispiel: Wie definiere ich als Grüner soziale Gerechtigkeit? Was steht hinter dem Konzept eines grünen Grundeinkommens? >>>mehr

 Der Koalitionsvertrag, den ich im Bereich Soziales mitverhandeln konnte, ist ein Angebot an die Bürgerinnen und Bürger, selbst aktiv mitzugestalten und mitzubestimmen.

Ich freue mich über Ihr Feedback und auf die Gelegenheit, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen - und darauf,  Ihre Interessen mit einer grün-roten Mehrheit im Landtag zu vertreten.

 

Ihr

Thomas Poreski

e-mail: thomas.poreski(at)gruene.landtag-bw.de

     

Grün regiert mit Alexander Bonde am 4. März 2015 in der Reutlinger Stadthalle

von links Thomas Poreski, Alexander Bonde, Cindy Holmberg

Gemeinde Walddorfhäslach erhält Auszeichnung für aktiven Klimaschutz

Der grüne Landtagsabgeordnete Thomas Poreski freut sich über die Verleihung des European Energy Award an die Gemeinde Walddorfhäslach in seinem Wahlkreis. „Dies zeigt, dass die Energiepolitik der grün-roten Landesregierung auf der kommunalen Ebene ankommt und die Energiewende in Baden-Württemberg an Fahrt gewinnt“, sagt Poreski. Der European Energy Award wird an Kommunen verliehen, die vor Ort eine systematische Klimaschutz- und Energiepolitik betreiben. Mit der Verleihung verbunden sind weitere Förderzuschläge bei kommunalen Projekten, die dem Klimaschutz dienen. „Der Klimawandel macht sich in Baden-Württemberg z.B. durch mehr Hitzetage, belastetes Stadtklima und steigende Hochwassergefahr bereits heute spürbar bemerkbar – mit negativen Auswirkungen auf die Lebensqualität der Menschen. Umso dringender brauchen wir Projekte, die dieser Entwicklung entgegenwirken und sich mit den Folgen vor Ort passgenau auseinander setzen“, erläutert Poreski.

 

Hintergrundinformationen

Gemeinde Walddorfhäslach

Ende 2014 hat die Gemeinde Walddorfhäslach das eintägige Qualitätsmanagementverfahren für den European Energy Award erfolgreich bestanden und ist damit die erste eea-zertifizierte Gemeinde im Landkreis Reutlingen und in der Region. Walddorfhäslach übernimmt damit eine kommunale Vorbildfunktion.

Maßgebende Projekte sind die seit zehn Jahren stetig und konsequent umgesetzten, energetischen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen kommunaler Gebäude. Außerdem ist die Gemeinde im Jahre 2007 mit beiden Ortsteilen erfolgreich in das Landessanierungsprogramm BW aufgenommen worden. Die Ortskernsanierungen und Bebauungspläne werden ökologisch nachhaltig umgesetzt. Weiter hat die Gemeinde bislang private Gebäudesanierungs- und Neubaumaßnahmen mit einer Million Euro finanziell gefördert.

Weitere ökologisch und ökonomisch nachhaltige Projektentwicklungen sind etwa die gemeindliche Strom- und Heizungsversorgung mit Ökostrom und Holzhackschnitzelanlage, die Einrichtung von Bürger Photovoltaik-GbRs, der Fuß- und Radwegenetzausbau inklusive Abstellanlagen und ÖPNV-Angebotserweiterungen, die Einführung der Tempo 30 km/h auf allen Gemeindestraßen, die Bereitstellung und gemeindlich finanzielle Unterstützung des Car-Sharing in beiden Ortsteilen oder die Unterstützung beim Aufbau eines Nahwärmeversorgungsnetzes von Privatbetreibern.

Regiobusse verdichten den öffentlichen Nahverkehr im Land – Chance für Landkreis Reutlingen

Grün-Rot macht den nächsten Schritt auf dem Weg zur Pionierregion für nachhaltige Mobilität. Mit dem erstmalig aufgelegten Förderprogramm Regiobusse wird die Landesregierung ab diesem Jahr attraktive Buslinien zwischen den größeren Zentren fördern, damit es gerade auch im ländlichen Raum mehr Alternativen zum eigenen Auto gibt, wenn Schienenverbindungen fehlen.

Die Landtagsabgeordneten Nils Schmid (SPD), Klaus Käppeler (SPD) und Thomas Poreski (Grüne) sagen: „Das neue Förderprogramm Regiobusse bietet auch für den Landkreis Reutlingen eine große Chance. Wünschenswert wäre zum Beispiel, eine zügige, durchgehend vertaktete Linie Reutlingen-Flughafen und Bad Urach-Münsingen-Blaubeuren. Wir hoffen, dass Land und Landkreis diese Chance gemeinsam ergreifen und sich für unsere Region einsetzen.“

Das Förderprogramm Regiobusse gibt klare Vorgaben, damit ein hochwertiger Busverkehr im Stundentakt dort angeboten werden kann, wo Mittelzentren nicht ans Bahnnetz angebunden sind. Es bietet den Landkreisen, die in Baden-Württemberg verantwortlich für den Busverkehr sind, die Möglichkeit die Hälfte der Kosten für neue oder ausgebaute Regiobuslinien als Zuschuss des Landes zu erhalten.

„Langfristiges Ziel ist ein landesweites Grundnetz von Regiobus-Linien, das alle zentralen Orte des Landes hochwertig und mindestens stündlich verbindet, wenn es keine Züge gibt“, so Schmid, Käppeler und Poreski einhellig. „Auch die Region Neckar -Alb sollte diese Chance für den Ausbau dieser Linien jetzt nutzen, denn wer zuerst kommt, der mahlt zuerst.“