alt text

21,6 Millionen Euro aus dem Ausgleichstock für finanzschwache Gemeinden im Regierungsbezirk Tübingen

Der Verteilungsausschuss „Ausgleichstock“ beim Regierungspräsidium Tübingen hat heute das Förderprogramm für das Jahr 2018 beraten. Insgesamt 21,6 Millionen Euro wurden im Regierungsbezirk Tübingen verteilt. Kommunale Pflichtaufgaben wie Schulen und Kindergärten wurden bei der Mittelverteilung vorrangig berücksichtigt.

Der grüne Landtagsabgeordnete Thomas Poreski freut sich sehr darüber, dass in den Landkreis Reutlingen insgesamt 2.100.000 Euro fließen, in den Landkreis Tübingen 1.400.000 Euro sowie in den Zollernalbkreis 1.700.000 Euro. „In Grabenstetten wird beispielsweise der Neubau eines Gebäudes für die Betreuung von Kindern mit 160.000 Euro gefördert sowie die Verbesserung der Breitbandversorgung auf der Gemarkung Hayingen mit 180.000 Euro. Alle Fördermaßnahmen unterstützen wichtige Projekte im ländlichen Raum und machen ihn somit für die Bewohnerinnen und Bewohner lebenswerter“, so Poreski.

Mit dem Ausgleichstock unterstützt das Land Baden-Württemberg vor allem die Infrastruktur und die Wirtschaft der Gemeinden im Ländlichen Raum und leistet damit zugleich einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen im Regierungsbezirk Tübingen. Gefördert werden neben dem Neubau von öffentlichen Einrichtungen auch dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen an bestehenden
Gebäuden.